Wohnen mit Service

Projektträger: Regionalentwicklungsverein Donau-Böhmerwald — Jahr 2021

Projekt-beschreibung

Das Projekt will die Bevölkerung für eine neue Wohnform für ältere Menschen – „Wohnen mit Service“ – sensibilisieren und einen Prozess starten, der diese Wohnform in der jeweiligen Gemeinde konkretisiert und gleichzeitig die Problematik des Leerstandes im Ortszentrum reduziert. Leerstehende Häuser sollen zu kleinen Wohnungen mit Gemeinschaftsräumen umgebaut werden und dadurch älteren Menschen ein autonomes Leben mit Betreuung bei Bedarf ermöglichen.

Ziele

  • 1. Schritt: Bewusstseinsbildung, Information & Bedarfserhebung: In 17 Gemeinden der Region werden zunächst über gemeindeübergreifende Auftaktveranstaltungen die Thematik, der Bedarf und die Lösungsansätze diskutiert und grundlegende Fragen gemeinsam geklärt (rechtliche Fragen, bedarfsorientierte Fragen). Zusätzlich zu den Workshops vor Ort wird eine Exkursion zu Modellprojekten nach BadenWürttemberg organisiert.
  • 2. Schritt: Gemeindespezifische Vertiefung & Konzeptionierung: Für jede teilnehmende Gemeinde wird das grundlegende Konzept entsprechend adaptiert und individualisiert, um einerseits den wirklichen Bedarf je Gemeinde zu decken und andererseits ehrenamtliche MitarbeiterInnen für dieses Projekt zu gewinnen. Ein gemeinsamer Entwicklungsprozess nimmt die Ideen und Anliegen der ehrenamtlich Interessierten mit auf und schafft die Voraussetzungen zur Bildung einer Akteursgruppe „Wohnen mit Service“ pro Gemeinde.
  • 3. Schritt: Planung & Öffentlichkeitsarbeit: Für den finalen Projektschritt wird eine passende Immobilie ausgewählt. Eine entsprechende erste Wirtschaftlichkeitsberechnung und Finanzierungsplanung bietet eine erste Entscheidungsgrundlage für die LeerstandseigentümerInnen. In diesem Schritt erfolgt auch die Klärung, wer die möglichen Umbau- und Adaptierungsarbeiten als Projektträger verantwortet (LeerstandseigentümerIn, Genossenschaft, Gemeinde, Verein, Bauträger). Eine umfassende Informations- und Öffentlichkeitsarbeit bindet ältere BewohnerInnen sowie deren Angehörige in den Prozess mit ein.